line
Über uns
Aktuell
Praxisassistenz WHM
Dokumentation
Aufnahmebedingungen Lehrpraktiker
Aufnahmebedingungen Assistenzärzte
Gesuch um Mitfinanzierung
Praxisassistenzadministration
Vertrag
Pflichtenhefte
Versicherungen
Evaluation
Literatur
Kantonale Praxisassistenzen
Kurse
Stellen-Börsen
FAQ
Links
Download
Kontakt
Spenden
Praxisassistenz WHM


Entsprechend dem Berufsbild und Aufgabenbereich der Hausärzte ist es unabdingbar, dass ein wichtiger Teil der Aus- und Weiterbildung, vor der Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit in eigener Verantwortung als Hausarzt, im entsprechenden Berufsfeld erfolgen muss.
Seit dem 1.7.1998 existiert deshalb das Programm „Weiterbildung in Hausarztpraxen“ (Praxisassistenz), für welches ursprünglich die Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) dem Kollegium für Hausarztmedizin (KHM) das Mandat zur Durchführung erteilt hatte. Das KHM entwickelte und betreute das Praxisassistenz-Programm seit 1998, mit Unterstützung von FMH und VSAO. Ende 2008 ging die Trägerschaft des KHM-Programms Praxisassistenz auf die neu gegründete Stiftung zur Förderung der Weiterbildung in Hausarztmedizin (WHM) über.

Das Programm Praxisassistenz wird seit Beginn durch Spendengelder finanziert, wobei diese Gelder ausschliesslich von Ärzten kommen: Jedes Mitglied der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) bezahlt jährlich einen zweckgebundenen Beitrag von Fr. 25.- und jedes Mitglied der drei Grundversorger-Fachgesellschaften Schweizerische Gesellschaft für Allgemeinmedizin (SGAM), für Innere Medizin (SGIM) und für Pädiatrie (SGP) trägt zusätzlich Fr. 20.- bei. Seit 2011 beteiligt sich auch der Verband der Schweizerischen Assistenz- und Oberärztinnen und –ärzte (VSAO) mit einer Spende am Praxisassistenz-Programm sowie weiteren Projekten der Stiftung WHM.

Mit dem von der Ärzteschaft aufgebrachten Geld können jährlich rund 50 Praxisassistenzen (zu 100%, 80%, 60% oder 50%) bzw. rund 200 Praxisassistenz-Monate (umgerechnet zu 100%) mitfinanziert werden. Ausserdem werden mit den Spendengeldern die Beratung der Assistenzärzte und Lehrpraktiker, die Lehrpraktiker-Kurse sowie die Administration des Programms finanziert.

Weiter zur Dokumentation